Hudlhub im Museum für konkrete Kunst

Der niederländische Künstler Herman de Vries (*1931 in Alkmaar) hat Hudlhub ein eigenes Kunstwerk gewidmet. Im Zuge eines Projekts im Museum für konkrete Kunst in Ingolstadt vom 26. Juni bis zum 9. Oktober 2016 hat er literarisch-musikalische Erde aus Hudlhub nicht nur für seine Installation "12 Erden" verwendet, sondern auch noch eine eigene sogenannte Erdausreibung gemacht - eine große Ehre für das ganze Hudlhub-Projekt. Im Winter wird die Ausstellung übrigens in der Städtischen Galerie in Bietigheim-Bissingen zu sehen sein.

 

 

Der zweite Hudlhub-Roman

Kainegg: Ein ziemlich kriminelles Heimatbuch

 
Herzlich Willkommen in Hudlhub!
Hier findet ihr alle Infos über unsere Musik, unsere Geschichten, unsere Konzerte und Lesungen und über die Menschen, deren kreative Heimat Hudlhub ist.
 
Und es gibt wieder etwas Neues: Der zweite Hudlhub-Roman "Kainegg - Ein ziemlich kriminelles Heimatbuch" wurde im März auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt. Er dreht sich um einen bis heute unaufgeklärten Sechsfachmord auf dem Einödhof Kainegg, der vor den Toren von Hudlhub liegt.
 
Hier der Podcast eines halbstündigen, sehr launigen Beitrags im Kulturkanal Ingolstadt.
 

Hudlhub live

Hudlhub live - das ist handgemachte Musik in Singer/Songwriter-Tradition mit bayerischen Texten. Barbara Seitle (Vocals, Mitte), Sabine Beck (Percussion, Vocals, r.) und Mathias Petry (Gitarre, Vocals, l.) touren seit 2015 mit ihrem Programm "Nur ned hudln" durch Bayern.

Aktuell sind sie im Studio, um ihr erstes eigenes Album mit zehn Songs aufzunehmen, das 2017 veröffentlicht werden soll.

Bereits erschienen ist im April 2015 der Soundtrack zum Roman "Hudlhub: Ein leicht kriminelles Heimatbuch", an dem die drei Hudlhubber natürlich maßgeblich beteiligt waren. Songs aus diesem Soundtrack sind auf diversen Samplern vertreten, etwa "Alpenpower 3" oder "Hart und Zart Vol. 6".